Serenade zu Epiphanias

Stimmungsvolle Serenade

Am Dreikönigstag fand in der Pfarrkirche das Benefizkonzert „Serenade zu Epiphanias“ mit dem Chor Stimmbruch unter der Leitung von Sopran Marja-Leena Varpio statt.

Der Chor Stimmbruch eröffnete den Abend mit dem Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ von J.S.Bach.
Wolfgang Amadeus Mozarts „Laudate dominum“ gefiel mit eingängiger Melodik.
Auch Auszüge aus dem „Liverpool Oratorio“ von Paul McCartney kamen zur Aufführung, dabei das Lied „Save the Child“ mit lyrischem Sopransolo und eindrucksvollem Chorsatz.

Das Publikum bedankte sich mit viel Beifall für die stimmungsvolle Serenade.

Münchner Merkur 19.1.2020

 

Benefizkonzert auf dem Baugerüst

Vor Weihnachten war das Gerüst im Kirchenraum abgebaut worden. So ergab sich die Gelegenheit auf Initiative von Pastoralreferent Bernhard Skrabal, ein  sakrales Musikprogramm zu präsentieren, bevor die Renovierungsarbeiten fortgesetzt werden.

Der Chor Stimmbruch sang das „Weihnachts-Wiegenlied“ mit anrührendem „Ave Maria“ von J.Rutter. Mozarts „Laudate dominum“ für Sopranstimme und Chor gefiel mit eingängiger Melodik.
Auch Auszüge aus dem „Liverpool Oratorio“ von Paul McCartney kamen zur Aufführung, dabei das Lied „Save the Child“ mit lyrischem Sopransolo und eindrucksvollem Chorsatz.

Süddeutsche Zeitung 9.1.2020

Zauberhafte Weihnachtszeit

Weihnachtliche Klassik des WSO Sinfonieorchesters Marienbad

„Wunderbar“ und „sehr beeindruckend“ lautete das Urteil vieler Besucher…

Unter der Leitung von Dirigent und Arrangeur Klaus Linkel musizierte das WSO Sinfonieorchester Marienbad…

Im ersten Teil spielte es stimmungsvolle Orchesterstücke und das große Arrangement von Händels „Tochter Zion“ mit dem Chor „Stimmbruch“ und den Solisten Marja-Leena Varpio, Sopran und Chorleitung, Annette Kramny, Mezzosopran, und Torsten Frisch, Bariton.

Auch der „Abendsegen“ aus E. Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ durfte nicht fehlen.

Süddeutsche Zeitung 13.12.2019

 

Von Wiegenlied bis White Christmas

Begeisterndes Weihnachtskonzert mit dem Sinfonieorchester Marienbad, drei Solisten und dem Chor Stimmbruch

Weihnachtliche Klassik und bekannte Weihnachtslieder boten das Sinfonieorchester Marienbad, der Chor Stimmbruch und die drei Solisten Torsten Frisch, Annette Kramny und Marja-Leena Varpio

Die Stimmen der Solisten harmonierten gut zusammen und stimmstarke Chorsätze wurden von satten Streicherklängen und solistisch besetzten Bläsern untermalt…
Das melodische „Laudate dominum“ von Mozart sang Marja-Leena Varpio zusammen mit dem Chor. „Mariä Wiegenlied“ von Max Reger erklang als Duett für Sopran und Mezzosopran.
Besonders beeindruckend waren die Ensembles „Christmas Medley“ von Leroy Anderson und das weihnachtliche Schlussmedley.

Der besinnliche „Abendsegen“ steigerte sich zum großen Fortissimo mit glänzenden Höhen von Sopranistin Marja-Leena Varpio.

Münchner Merkur 19.12.2019

Zauberhaftes Weihnachtskonzert

Unter der Leitung von Dirigent und Arrangeur Klaus Linkel musizierte das Sinfonieorchester Marienbad weihnachtliche Klassik und Weihnachtslieder aus aller Welt.
Am Ende waren die Zuhörer begeistert von der Vielfalt des  Musikprogramms.

Mit herzlichem Beifall bedankte sich das Publikum bei Chor, Solisten und dem perfekt einstudierten Sinfonieorchester Marienbad

Lohhofer Landkreis- Anzeiger 21.12.2019

Zauberhafte Weihnachtszeit

Weihnachtlicher Abendsegen mit Musik

Zauberhfte Weihnachtszeit

Begeisterte Besucher, stimmgewaltige Solisten, ein bunter Chor und ein hervorragendes Orchester

„Zauberhafte Weihnachtszeit“ lautete der Titel des Weihnachtskonzertes in der Statdhalle Erbendorf mit Dirigent Klaus Linkel

Der Titel versprach über zwei Stunden auserlesene Weihnachtsmusik alter Meister und Lieder aus aller Welt… von heiter-besinnlich bis zu fröhlich-rhythmisch reichten die Melodien, die das Kammerorchester des Sinfonieorchesters Marienbad, die Chorgemeinschaft Erbendorf/Wiesau  sowie die Gesangssolisten Marja-Leena Varpio (Sopran), Annette Kramny (Mezzosopran) und Torsten Frisch (Bariton) zum Besten gaben.
Zum Schluss gab es stehende Ovationen des Publikums…

Ganz im Zeichen der Sologesänge standen das „Christrosenlied“ mit Sopranistin Marja-Leena Varpio, Felix Bernards „Winter Wonderland“ mit Bariton Torsten frisch und „White Christmas“ von I.Berlin mit Altistin Annette Kramny.

Für das beeindruckende und meisterhafte Konzert bedankten sich die Besucher mit stehenden Ovationen.

ONetz Oberpfalz, Jochen Neumann (Bild)

Haimhauser Ball der Vampire

Biss zum Happy End

Haimhauser Ball der VampireDie Großproduktion „Haimhauser Ball der Vampire“ ist ein so eindrucksvolles wie witziges Spektakel…
Darin zeigen die Akteure eine ungebremste Spielfreude, Das Publikum ist ziemlich aus dem Häuschen…umjubelte Premiere…

Die Haimhauser Vampire, angeführt von der dominanten Gräfin Xaveria von und zu Haimhaus (Marja-Leena Varpio in Bestform) schaffen es zwar mit List und Tücke die habgierige Dorfgemeinschaft per mehr oder weniger gekonntem Biss in Untote zu verwandeln. Doch wie es dazu kommen konnte, ist so extrem abgefahren, so voller Lokalkolorit, dass es eigentlich nur die Haimhauser in einer bewundernswerten Gemeinschaftsleistung auf die Bühne bringen können.

Gräfin Xaveria jagt in blutroter Robe mit einem Trumm von Perücke auf dem Kopf das Menschenvolk und die passende Braut für ihren Sohn mindestens so gekonnt wie sie ihre Stimme in höchste Höhen treibt, wenn einer ihrer perfiden Pläne geglückt ist.

Süddeutsche Zeitung 1. Juli 2019

 

Blutsauger und verliebte MännerHaimhauser Ball der Vampire

Haimhauser Ball der Vampire- gelungene Premiere im vollbesetzten Theaterstadl

Die Dorfgemeinschaft rätselt, woran es liegt, dass in ihrem Dorf kein Aufschwung hersscht.
Die glorreiche Idee. Das Haimhauser Schloss zu einem Märchenschloss à la König Ludwig II. umzubauen und damit Touristen anzulocken.

Die im Untergrund lebenden Vampire, rund um Gräfin Xaveria von und zur Haimhaus, grandios gespielt von Marja-Leena Varpio, werden darauf aufmerksam…

Münchner Merkur 2. Juli 2019

Neujahrskonzert 2019

Raketenstart

Neujahrskonzert_2019_IMG_0202
Neujahrskonzert 2019: Marja-Leena Varpio als geheimnisvolle Gräfin

Zu Beginn des Jubiläumsjahres präsentierte der Haimhauser Kulturkreis ein Konzert in noch nie dagewesener Größenordnung
Das Konzert im vollbesetzten Auditorium war für Haimhausen der glanzvolle Beginn eines neuen und ganz besonderen Jahres…
Marja-Leena Varpio hatte ihren ersten Auftritt als geheimnisumwitterte ungarische Gräfin…
Dora Garciduenas als Soubrette passte perfekt zum warmen, vollen Sopran von Varpio…

Im Mittelpunkt des zweiten Teiles standen Ausschnitte aus C. Zellers „Vogelhändler“, in denen die Gesangssolisten in wechselnder Besetzung brillierten und auch der stimmlich enorm starke Chor mit seinen über dreißig Mitgliedern das Publikum begeisterte…

Nach dem offiziellen Programmende wollte das Publikum die Sänger und Musiker natürlich nicht gleich gehen lassen. Es durfte, nach begeistertem Applaus, noch den Radetzky-Marsch ganz so wie beim Neujahrskonzert in Wien mitklatschen…

Süddeutsche Zeitung 14. Januar 2019

Ein fulminanter Musikabend

Neujahrskonzert als perfekter Auftakt
… ernteten donnernden Applaus: die Mitwirkenden beim Neujahrskonzert in Haimhausen
Das WSO Sinfonieorchester Marienbad war zu einem Gastspiel gekommen…
Unterstützt wurde es vom Chor Stimmbruch, den Marja-Leena Varpio leitet. Sie ist gleichzeitig Vorsitzende des Haimhauser Kulturkreises und hatte als Opernsängerin Engagements bei der Wiener Volksoper, der finnischen Nationaloper Helsinki und vielen weiteren Theatern.

Als Sopranistin schlüpfte sie in die Rollen verschiedener Operettenfiguren und brillierte mit ihrer klaren, reinen Stimme….

In Kombination mit dem ausgezeichneten Spiel der Orchestermusiker und dem stimmgewaltigen Chor entstand ein beeindruckender Klang…
Das begeisterte Publikum belohnte die Künstler mit langanhaltendem Applaus – die sich wiederum mit einer ganz besonderen Zugabe revanchierten und dafür erneut Riesenbeifall ernteten…

Münchner Merkur 19./20. Januar 2019

Fulminantes Neujahrskonzert

Neujahrskonzert_2019_IMG_0268
Solisten beim Neujahrskonzert 2019

Das Neujahrskonzert des Haimhauser Kulturkreises sorgte für Begeisterung beim Publikum…
Marja-Leena Varpio eröffnete den Reigen der Solisten mit dem Czardas der Rosalinde.

…der „Studentenchor“ mit nachfolgendem Walzerlied „Du bist mein Traumbild“, gefühlvoll gesungen von Marja-Leena Varpio mit Chor, waren selten zu hörende Besonderheiten…

Nach dem Lied der „Christl von der Post“ und dem lyrischen Rückblick „Als geblüht der Kirschenbaum“ der Sopranistinnen war das große Ensemble „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ mit Solisten und Chor einer der Höhepunkte des Programms…

Das begeisterte Publikum forderte noch Zugaben…
Zum Dank für den wunderbaren Abend gab es Standing Ovations für alle Mitwirkenden unter Leitung von Klaus Linkel. „Ha, welch ein Fest!“

Gemeindeblatt Haimhausen 2/2019

McCartneys Liverpool Oratorio am 15.04.2018

15.04.2018 McCartneys Liverpool OratorioLiverpool-Oratorio

…Sopran Marja-Leena Varpio und Tenor Christian Bauer, die mit ihren beeindruckenden Stimmen die Schlosskapelle füllten.
Das Chorensemble Stimmbruch glänzte versiert unter der Leitung von Marja-Leena Varpio mit vielfältigen Chorstücken.
Marja-Leena Varpio, die abwechselnd dirigierte und Solo sang, ließ ihre schöne Stimme bei dem Lied „The world you’re comig into“ in der Höhe schweben… rauschender Beifall
(Lohhofer Anzeiger 21.4.2018)

15.04.2018 McCartneys Liverpool Oratorio

Gefühlsausbrüche in der Schlosskapelle

Liverpool-Oratorio

Der Chor Stimmbruch führt McCartneys Liverpool Oratorio auf, neu arrangiert und souverän gesungen … stimmiges, harmonisches Gesamtkunstwerk mit vielen solistischen Höhepunkten.
Der Chor Stimmbruch hat das Werk wohl erstmals überhaupt im Landkreis aufgeführt und sich dafür die Schlosskapelle ausgesucht. Ein passendes Ambiente für einen Chor, den man selten so gut vorbereitet und von solcher Strahlkraft erlebt hat.
Varpio ist Mary Dee, wendet dabei dem Chor halb den Rücken zu und dirigiert ihn dennoch präzise mit einer Hand. Ihre Mary Dee ist kein Lämmchen sondern eine selbstbewusste Frau, die Höhen und Tiefen des Lebens mit fabelhaften Gefühlsausbrüchen meistert. Für die Sopranistin ist diese Rolle auch mit persönlichen Erinnerungen verknüpft. Sie habe die Mary Dee bereits vor Jahren mit großer Besetzung in ihrer finnischen Heimat gesungen.
(SZ 17.4.2018)

Serenade zu Lichtmess

Serenade zu LichtmessFestliche Serenade zu Lichtmess

…eröffnete klangschön der Chor „Stimmbruch“ unter der Leitung von Marja-Leena Varpio das Benefizkonzert des Fördervereins Pfarrkirche…
Die Zuhörer in der vollbesetzten Pfarrkirche lauschten andächtig dem eindrucksvollen Gesang von Sopranistin Marja-Leena Varpio und Bariton Martin Danes in der wunderbaren Akustik des Kirchenraumes.
(Gemeindeblatt März 2018)

03.02.2018 Höhepunkt der Ergriffenheit

Anrührendes Benefizkonzert in der Pfarrkirche Sankt NikolausPfarrkirche St. Nikolaus

…die Mitwirkenden sind die in Haimhausen ansässige finnische Sopranistin Marja-Leena Varpio, der Bariton Martin Danes, der Pianist Martin Wolfrum und der von Marja-Leena Varpio geleitete Chor Stimmbruch.
Der Chor beginnt mit einem „Gloria in excelsis“ eines Komponisten, der auch die Rhythmen und Harmonien gefälliger Unterhaltungsmusik beherrscht. Marja-Leena Varpio dirigiert – alles wie üblich. Doch dann dreht sich die Dirigentin um und singt in schönstem Sopran eine Überstimme, die das ganze Gloria adelt.
Am meisten beeindrucken das Duett „Holde Gattin“ von Haydn, ein „Benedictus“ von Saint-Saens und „Mariän Wiegenlied“ von Max Reger, das von Marja-Leena Varpio sehr schön gesungen aufleuchtet.
(SZ 6. Feb. 2018)

Kultur im Landkreis

Marja-Leena Varpio und Jonny Weissmüller

Ein großer Abenteuerspielplatz…
Der Kulturkreis Haimhausen zählt inzwischen mehr als 400 Mitglieder.
Jedes Jahr stellt er bis zu 30 Veranstaltungen auf die Beine – mit viel ehrenamtlichem Engagement und jeder Menge Spaß.
An den Wänden hängen Bühnenplakate, viele Fotos, einige Gemälde.
Die Stimmung an den Tischen ist locker. Eine typische Bar im Irgendwo? Nein, die Kulturkneipe Haimhausen ist etwas ganz Spezielles, ein Eigengewächs des Kulturkreises Haimhausen. So wie die vielen Bühnenplakate, die die Erinnerung an die vielen Eigenproduktionen der engagierten Gruppe wachhalten.
Die Zahl der Veranstaltungen steigt. Eine bunte Mischung aus Kunst, Kabarett, Musik und Literatur, Theater und Ausstellungen mit bekannten Protagonisten und jungen Künstlern.
Was macht den Kulturkreis Haimhausen so erfolgreich?
Marja-Leena Varpio: „Da kann ich nur mit einem Zitat antworten: Er ist eine Insel der Begeisterung im großen Ozean der Langeweile.“
(SZ 6. Feb. 2018)

La Notte Veneziana am 15.07.2017

„La Notte Veneziana“

La Notte VenezianaSolisten, Chor und Orchester sind ein Volltreffer. Ein italienisch-deutscher Abend mit dem Star Marja-Leena Varpio, einer umwerfenden Màrta Kosztolànyi und dem bezaubernden Tenor Christian Bauer .das Schloss mit seiner Freitreppe war der ideale Rahmen für ein Konzert mit italienischer Opernmusik der großen Zeit des „Belcanto“ von Rossini, Donizetti und dem Gipfel bei Vincenzo Bellini. „Bel Canto“- schöner Gesang, das war’s. Dazu braucht man in Haimhausen keine Italienerinnen; der Star des Haimhauser Kulturkreises ist Marja-Leena Varpio, aus Finnland nach Haimhausen gekommen, eine Sängerin von sehr schöner Stimme und einer schier umwerfenden Bühnenpräsenz. Beim festlichen Sommerkonzert brillierte sie zuerst in der Rolle der verschmitzten Zofe Marcellina aus dem „Barbier von Sevilla“, später mit dem „Schwipslied“ auf die Annenpolka von Johann Strauß als bejubelte Einlage der „Nacht in Venedig“. Da gaben sich Gesang und szenische Darstellung auf höchster künstlerischer Ebene die Hand.
(Süddeutsche Zeitung 17. Juli 2017 Kultur im Landkreis)

„La Notte Veneziana“

La Notte VenezianaEine unvergessliche italienische Nacht Auf der mit venezianischen Masken und farbigen Stangen eingerahmten Bühne folgte die humorvolle Arie der „Marcellina“ gesungen von Sopranistin Marja-Leena Varpio, die sowohl als Organisatorin tätig war als auch den Chor „Dolci voci“ (Chorensemble Stimmbruch und Gäste) einstudiert hatte. Als Einlage brillierten beide Sopranistinnen mit Offenbachs „Barcarole“ im Scheinwerferlicht von der großen Freitreppe. Vor dem eindrucksvollen Finale erfreute Marja-Leena Varpio die Zuhörer in dem umwerfenden „Schwipslied“ mit ihrer Bühnenpräsenz. Restlos hingerissen war das Publikum als zum krönenden Abschluss in „Horch von San Marco“ Solisten, Chor und Orchester alle Register zogen. Nach dem „Trinklied“ aus Verdis „La Traviata“ setzte ein minutenlanges farbenfrohes Feuerwerk ein.
(Münchner Merkur 17. Juli 2017)

Stimmbruchs Musicalbühne

Stimmbruchs Musicalbühne

Stimmbruch… Das Programm versprach „Liebe, Drama, Leidenschaft“. Drei Eigenschaften, die auch den Chor unter Leitung der Sopranistin Marja-Leena Varpio, den wunderbaren Bariton Martin Danes, und die drei unermüdlichen Instrumentalisten, Martin Wolfrum am Klavier, Christian Gegg und seinen Kontrabass sowie den Schlagzeuger Joe Baudisch, auszeichneten: Liebe zur Musik in all ihren Facetten, dramatische, mit einem Augenzwinkern inszenierte Auftritte und die leidenschaftliche Hingabe an den guten Ton… die etwa 30 Chormitglieder sind solche Herausforderungen gewöhnt: Sie bewegen sich seit Jahren „parkettsicher“ zwischen Weihnachtsoratorium und Wiener Walzer. Und strahlen immer noch diese ansteckende Begeisterung für den Gesang aus.
… Szenen- und Kostümwechsel… Dirndl und Trachtenjanker waren am Sonntag die perfekten Chor-Outfits für die mit Hingabe gesungenen Schmachtfetzen. Das war Musik für Augen und Ohren… Als „Phantom der Oper“ in fantasievollen Kostümierungen präsentierte sich der Chor nach der Pause in Bestform…
Auszüge aus „Porgy and Bess“ waren Abschluss und Höhepunkt dieses Konzerts. „Stimmbruch“ zeigte noch einmal die ganze Bandbreite seines Könnens. Die Musiker zelebrierten den Blues, Bariton und Sopranistin harmonierten perfekt und zum Heulen schön. Wie überhaupt Marja-Leena Varpio, scheinbar mühelos, Chor und Band dirigierte, als „Evita“, „Girl Crazy“ und „Bess“ brillierte und in der Zugabe „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“ die Fair Lady par excellence war. Eine großartige Leistung…
(Süddeutsche Zeitung 18.10.2015)

MusicalbühneChorenseble Stimmbruch

…Stimmbruchs Musicalbühne. Fetzig, einfühlsam, launig, zu jedem Song das passende Outfit von Dirndl zum Abendkleid bis Zylinder – eine wunderbare Symbiose von Musik und Präsentation…
Schon nach dem ersten Teil mit „Les Miserables“ und „Sound of Music“ applaudierten die Besucher begeistert… Auch bei den weiteren Highlights aus „Phantom der Oper“ und „Borgy and Bess“ ging das Publikum spontan mit. Wer daheim geblieben war, hat ein besnderes Ereignis verpasst.
(Münchner Merkur 20.10.2015)